joybar

3 Tage Südtirol auch im Herbst

So endlich hab ich ein wenig Zeit um den Bericht von unserer Tour nach Südtirol zu berichten. Wie bereits erwähnt, sind wir über das verlängerte Wochenende vom Samstag den 30.9 bis zum Montag 2.10 unterwegs gewesen um uns noch einmal heuer ein paar Dolomitenpässe vorzunehmen. Gestartet sind wir erst kurz nach 10 Uhr in Rosenheim um über Kufstein und via Felberntauern Italien zu erreichen. Kurz nach dem tunnel wurde dann beschlossen die Tour aus zeitlichen Gründen etwas zu verkürzen und über den Staller Sattel anstatt den Plöckenpass nach Italien zu fahren, um das angepeilte Tagesziel das Hotel Mondschein noch vor dem Einbruch der Dunkelheit um 19 Uhr zu erreichen.
Kurz nach dem Staller Sattel haben wir uns im Antholzer Tal auf einer sonnigen Gaststättenterrasse zu einem ausgiebigen Mittagessen mit anschliessendem Cappuccino niedergelassen um danach zügig bis zum Misurina See zu fahren.
Hier gings dann weiter über den Croci nach Cortina d'Ampezzo von dort hinauf zum Giau, wo eine kleinere Pause angesagt war um den herrlichen Ausblick und die Erhabenheit der Berge zu geniessen.
hinüber nach Colle Santa Lucia gings dann recht flott um den aufziehenden Regenwolken zu entkommen, was aber nicht ganz gelang, da uns dann zwischen der Sottogudaschlucht und dem Fedaiapass doch noch einige kleinere Feuchtgebiete auflauerten. Aber nach dem Tunnel auf der Passhöhe war wieder schönster Sonnenschein, so dass wir unseren Weg über Cadzzei zum Karerpass fortsetzern konnten. Und das mit einem atemberaubenden Blick auf den Rosengarten.
Um dann noch die letzten Kilometer über Welschenofen inms Eggental zu fahren, wo wir voller Erwartung in Eggen im Hotel
Mondschein einkehrten.
Leider mussten wir feststellen das das Hotel etwas überbucht war und wir in die ca. 3 km entfernte Pension ausgelagert wurden. Was dazu führte, dass wir uns erst mit etwas braunem Wasser und dann mit fehlendem Bettzeug herumschlagen mussten. All das wurde aber durch das Abendessen zumindest teilweise wieder ausgeglichen.
Ca. 3 Stunden nach uns 3 kamen dann noch Hubert und Reinhard aus Fürstenfeldbruck, die uns beim Abendessen und bei der Tour am Sonntag gesellschaft leisteten.

Sonntag 9.30 Uhr brechen wir wieder von unserer Pension zum Mondschein auf um uns dem versprochenen reichhaltigem Frühstück zu widmen, das die Wirtin am Vorabend angekündigt hat und das uns auch sehr zufriedenstellt.
Gegen 10.30 Uhr brechen wir dann zur heutigen Tour auf die uns als erstes über Lavazzapass führt, von wo es dann weiter nach Auer geht. Dort zweigen wir auf die Weinstrasse ab, die uns zwischen überreichen Weingärten und Apfelplantagen hindurch Richtung Mezzocorona führt. Dort angekommen wechseln wir Richtung Male um uns linkerhand zum Lago di Roso hochzuschrauben, der See liegt etwa 10 km entfernt am Ende einer super kurvigen Sackgasse die man sich nicht entgehen lassen sollte.
Über Male gehts dann durch kurvige Wälder und kleine Dörfer zum Gampenjoch wo wir uns zur Mittagszeit wieder etwas der Völlerei hingeben, den dort bekommt man noch etwas für sein Geld, so hab ich etwa für 8 Euro ein riesiges Schnitzel mit Pommes, dem ich nur mit Hilfe von Hubert endgültig dem Garaus machen kann.
Gut gestärkt nehmen wir uns die nächsten 20 Km Kurven bis nach Lana vor um dann gegen 3 Uhr im noch sommerlich wirkenden Meran zu landen, das wir aus Zeitgründen schnell umfahren. Denn wir haben ja auch noch den Jaufenpass vor uns, den wir so gegen 16.30 Uhr hinter uns lassen um uns dann in Sterzing von Andi zu trennen, der am Montag leider schon wieder Termine in Bayern hat.
Wir anderen fahren noch die SS12 entlang nach Kaltern, wo wir wieder in die Dolomiten abbiegen um über Kasteruth nach Bozen zu kommen, und von dort dann wieder durch die Canons des Eggentals zu unserem Hotel. Dort angekommen lassen wir den Tag bei einem guten Abendessen und reichlich Wein ausklingen, aber nicht ohne vorher Kurt der aus München zu uns gestossen ist gebührend willkommen zu heissen.

Der Montag ist leider am Morgen etwas sehr nebelig und die aussichten sind sehr durchwachsen, so dass ich und Gudrun beschliessen ihn für die Heimfahrt zu nutzen, während Kurt, der ja gerade erst zu uns gekommen ist und auch Tobi, der nicht genug bekommen kann weiter zum Gardasee fahren.
Gesagt getan, nach dem Frühstück und dem bezahlen der Rechnung kämpfe ich mich mit der Gudrun durch den Nebel hoch zum Nigerpass und hinüber bis nach Kaltern. Von dort nehmen wir bis Matrei die SS12 unter die Räder aber nicht ohne dort jede Menge Autos zu überholen und einige Geschwindigkeitsbeschränkungen zu ignorieren. In Matrei verlassen wir die Brennerbundesstrasse und wechseln auf die andere Talseite um abseits des Verkehrs und der Tirolerwegelager den Weg nach Hall in Tirol unter die Räder zu nehmen. Danach weiter durchs Inntal bis nach Rosenheim, wo wir uns erschöpft aber glücklich wieder auf der heimischen Couch niederlassen.

2 Kommentare 10.10.06 14:30, kommentieren

Südtirol am nächsten Wochenende

Hi Leute, wir werden falls uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht am Samstag den 30.9 bis zum Dienstag 2.10 in Südtirol sein und dort die Pässe erkunden.
Falls jemand Lust verspührt sich anzuschliessen einfach melden.

lechnerm@gmx.de

27.9.06 16:19, kommentieren

Sonntagstour am 24.09.06

Wir waren gestern noch auf einem Ritterfest in Maxlrain und haben spontan beschlossen zwegs des guten Wetters und der sonntäglichen Monotonie noch eine kleine runde durch die Gegend zu machen. Also Spontan noch ein paar SMS versandt und aud die Spontanität der Anderen vertraut.
Sonntag 11 Uhr jetzt werds spannend, wer alles Lust und Zeit hat und pünktlich aus dem Bett gekommen ist. 11.15 Uhr nun stehts fest, wir sind heute mit 5 Leuten unterwegs, Gudrun, Kurt, Roni, Tobi und meiner einer haben es geschafft rechtzeitig aus den Federn zu kommen und den super sonnigen Tag zu geniesen.
Da Kurt und Roni schon bei der Ankunft ziemlich leere Tanks haben, beschliessen wir gleich in Richtung Österreich zu fahren und dort billig zu tanken, oder sagen wir kostengünstiger als in Rosenheim.
Also gesagt getan, wir fahren über Rosenheim, nach Neubeuern und von dort hinter Nussdorf vorbei nach Ebbs, wobei wir auf der Strecke schon ein paar Sonntagsfahrer und eine grössere Gruppe Motorradfahrer überholen müssen.
In Kufstein angekommen führ ich die Gruppe etwas abseits über Mariaalm zur Kaiserklamm nach Aschau hinauf, die Strecke verspricht wenig Verkehr und jede menge Kurven und genau das hällt sie auch für uns parat. Danach gehts über ein paar kleine Dörfer rüber zum Achensee, der Sonntags leider immer etwas überlaufen ist, aber gute Kurven und Überholmöglichkeiten bietet, obwohl man sich wegen der Tirolerordnungshüter ein klein wenig zurückhalten muss. ( achtet auf Überholverbote die kosten durchweg 35 Euros ) Kurz hinter Achenkirchen gehts links weg zum Silvensteinspeicher wo wir gegen 14 Uhr vorbei kommen um an seinem Ende in Vorderriss ein köstliches Mittagessen in der Sonne einzunehmen.
Danach gehts über die Mautstrasse weiter nach Wallgau, wobei 3 euro dafür fällig werden, damit sich das Geld auch lohnt, fahren wir gleich noch am Walchensee in Richtung Lengries entlang durchs Lemtal.
In Tölz gibts nochmal einen Tankstop für alle die es doch etwas mehr haben krachenlassen und nachdem unsere Maschinen versorgt sind beschliessen wir uns selbst auch noch einen Kaffee und Kuchen zu gönnen, in der herlichen Fussgängerzone die den Tölzern live und allen anderen aus dem Fernsehen bekannt sein dürfte.
Eigentlich wollen wir uns danach von den Münchnern Kurt und Roni trennen, aber ganz spontan ergibt es sich, das wir noch knapp 30 km mit ihnen nach Einsiedel fahren, bevor wir sie dann entgültig ihrer wie ziehen liesen.
Zu dritt sind wir dann weiter über Miesbach und Hundham auf den gleichnamige Anhöhe, die einen weiten und herrlichen Blick über das Rosenheimerbecken bis hin zum Chiemsee bietet.
In Au trennt sich dann auch Tobi noch von uns, der will seine CBR XX noch etwas über die Autobahn nach Bernau prügeln, während wir über Bad Aibling nach Hause fahren.

Bilder von der Tour

Rittertunier

1 Kommentar 26.9.06 09:56, kommentieren

Feierabendtour durch die nähre Umgebung

München 16 Uhr 25° Celsius, nichts wie weg aus der Arbeit, ab nach Hause und rauf aufs Motorrad, das ist die Devise, die heute gilt, schnell noch eine Freundin angerufen und los gehts mit einem Reifen, der schon dringend nach Erlösung schreit über unsere kleinen und kleinsten Verbindungsstrassen von Dorf zu Dorf.

Losgehts in Ostermünchen, von dort über Schechen und Hochstätt Richtung Gars über die Wiesen wege von Dorf zu Dorf. Danach gehtsa weiter nach Waldkraiburg und die Weiler rund rum, um dann gegen 19 Uhr bei Sonnenuntergang in Oberndorf bei Haag bei einem kühlen Bierchen zu sitzen.

1 Kommentar 13.9.06 16:43, kommentieren

Zur Sonnleiten zum Mittagessen

Es ist mal wieder Samstag und die Zeichen für eine gemeinsame Ausfahrt von ein paar Freunden und Bekannten stehen günstig. Darum werde ich mir mal wieder die Karte zu gemühte führen und uns eine kleine aber feine Tour mit ca. 400 km zusammenstellen.
Meine Wahl viel diesmal auf die Richtung Salzburgerseenland obwohl das zeitlich schon hart an der Grenze lag, aber auch problemlos jederzeit um einige Kilometer verkürzt oder verlängert werden kann.

Es sollte eine gemütlich Runde, mit Kaffee und Rauchpausen, sowie einem ausgiebigen Mittagsstop werden, welchen wir auf der
Sonnleiten oberhalb von Abtenau abhielten. Die Kaffepause nahmen wir am Pillersee bei herlichem Sonnenwetter ein. Kurzdavor gabs bereits eine Tank und Zigarettenpause in Kössen, wo der Sprit 15 Cent unter den deutschen Preisen liegt.

Route:
Rosenheim - Schlossberg - Frasdorf - Bernau - Marquartstein - Schleching - Kössen - St-Johann - Pillersee - Leogang - Saalfelden - Maria Alm - Dienter Sattel - Bischofshofen - Lammertal - Abtenau - St. Kolomann - Golling - Hallein - Bad Dürnbach - Rossfeld - Berchtesgaden - Trauunstein - Seebruck - Rosenheim

Strecke ca. 380 km

Bilder von der Tour

13.9.06 15:43, kommentieren