joybar

Frankreich 2007 mit den Netbikern

Es ist Samstag Abend und wir sind glücklich in Vasion la Romain angekommen, geduscht und zu neuen Abenteuern bereit, also entscheiden wir den ersten gemeinsamen Abend bei einem gemütlichen französischen Essen zu geniessen. Dies scheint uns aber leider nicht vergönnt, den niergends sind gemütliche Kneipen oder Gaststätten zu finden. Das ganze Dorf ist voller Pizzarien, also gehen wir schweren Herzens dort hin und werden gleich gründlich enttäuscht, die Pizza ist kaum zu essen, das Bier ist ein Witz genau wie der Wein, das muss Leben wie Gott in Frankreich sein. War wohl die 40 Tage in der Wüste.

Aber egal am nächsten Tag werden wir mit vielen Kurven und herrlichen Landschaften für das Essen vom Vortag entschädigt, wenigstens bis zum Mittagessen, da müssen wir lernen, nach 14 Uhr gibts in Frankreich nur noch Kohldampf und nix anderes mehr. So erkunden wir mit knurrendem Magen weiter die Kurvigen Täler und Hügel rund um unsere Unterkunft.

Abends sind wir dann froh von unseren Mitreisenden Netbikern zum Grillen eingeladen zu werden und so den Tag bei Fleisch und Dosenbier ausklingen zu lassen.

Der nächste Tag wird von unserem Tourguide Dekir gestalltet, der uns mit einer Tour zum Grand Canon de Verdun verwöhnt, ein landschaftlich und fahrerischer Traum für jeden sportlich mutivierten Motorradfahrer. So können wir dort traumhafte Fotos machen und uns danach durch die Kurven wetzen bis uns die Reifen heisslaufen. Wolfgang, ich und Andi geben Gas und lassen die Landschaft an uns vorbeisausen.
Bis zum Ende des Canons, dort verlangt die Honda von Wolfgang nach etwas Öl und etwas Ruhe, was sie auch bekommt.



Blick in den Canon

Heute ist eine Tour ins Adesch geplant, welches unser Tourguide noch mit einer Kultureinlage krönen will, also geht es erstmal nach Avingion wo wir bei sommerlichen Temperaturen schnell noch den Papstpalast von Papst Clemens V von aussen besichtigen, während die anderen schon ungeduldig auf die Abreise warten. Also rauf aufs Motorrad und über die Rhone ans andere Ufer, dort kehrt unser tourguide erstmal beim MacKotz ein, was nicht gerade dazu beiträgt die Stimmung zu heben.



Aber nach ein paar weiteren endlos scheinenden Kilometern gehts dann endlich wieder raus aus dem Berufsverkehr und hinein ins Tal der Adesch, dort werden wir für alles entschädigt und unser Tourguide ist wieder der Grösste fur uns. Kurven und nichts als Kurven und der Atemberaubende Ausblick auf die Schluchten der Adesch.



Von dort gehts danach über schöne Strassen und einsame Dörfer zurück zu unserer Unterkunft, die wir auch geschafft, aber glücklich erreichen und den Tag bei einem kühlen Bier ausklingen lassen.

Der nächste Tag ist erstmal mit Reifenwechsel bei Uwe angesagt, Tags davor hat uns der ADAC dazu einen günstigen Händler in der Nähe von Avingion herausgesucht, das spricht sich herum und so schliessen sich auch noch Rain-Man und Cleo an. Dort werden wir tatsächlich überrascht für 275 euro gibts für die Bandit einen neuen Satz Schlappen für Hinten und Vorne. Danach gehts wieder zügig nach Hause und ich geniese es meinen Körper erst einmal im Pool zu kühlen.

Derweil haben Andi und Wolfgang tolle Kurven entdeckt, die sie mir am nächsten Tag ausführlich zeigen werden.....

2.6.07 19:03

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen